Didaktik der Geschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Live Zoom Sitzung! Montag, 18. Mai

Verschwörungstheorien in Zeiten von Corona - Folgen für Geschichtsdidaktik und Schule

18.05.2020 19:00 Uhr – 21:00 Uhr

Wenn selbst Elektroauto-Pionier Elon Musk von 'Faschismus' spricht bei der Bewertung der Maßnahmen der Politik gegen das Coronavirus, ist das Echo der sogenannten Corona-Rebellen in der breiten Gesellschaft angekommen. Wenn Software-Pionier Bill Gates als Urheber der Corona-Pandemie öffentlich angeklagt wird, sind Verschwörungstheorien auch im Alltag angekommen. Wer in dem Tragen von Schutzmasken ein Zeichen des kollektiven Untertanengeistes erkennt, für den klopft das Schreckgespenst vergangener deutscher Diktatur(en) schon an der Tür.

Gegenwärtig schlägt die Stunde der Verschwörungstheorien. Mit Wörtern wie Freiheit, Faschismus und Widerstand werden dabei immer häufiger auch krude Vergleiche zur deutschen Geschichte zwischen Nationalsozialismus und DDR gezogen. Dabei zeigt sich einmal mehr das Internet als unkontrollierbares Medium, als Auffangbecken für wilde Theorien und wüste Beschimpfungen.

Wir möchten in Form eines Online Meetings via Zoom Ursprünge, Auswirkungen und Folgen von Verschwörungstheorien in der Geschichtskultur diskutieren. Wie präsent sind diese Theorien im Internet und wie beeinflussen sie ggf. unser Geschichtsbewusstsein? Dazu haben wir einen Kommunikationswissenschaftler aus Münster geladen, der über dieses spannende Thema promoviert und mit uns in einer Live Zoom Sitzung diskutiert! Im Anschluss wird das Gespräch als Podcast produziert.

Moderatoren:
Dr. Hannes Liebrandt
Niklas Fischer-Miyakis, M.A.

Eine Anmeldung ist erforderlich!

Bitte schreiben Sie eine kurze Mail an: Hannes.Liebrandt@lrz.uni-muenchen.de. Im Anschluss erhalten Sie einen Zugangslink, der Sie zur Teilnahme an dem Online Meeting berechtigt.