Didaktik der Geschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen

Denkmäler in München - fächerverbindende Vermittlungsperspektiven von Seiten der Geschichtsdidaktik und Kunstpädagogik

Wintersemester 2017/18

Studierende aller Lehrämter (Gym, RS, MS, SO/V, SO/L) in einer Fächerkombination mit Geschichte und / oder Kunstpädagogik - Dozenten: Regina Bäck/Daniela Andre

Denkmäler – Sie sind im Straßenbild allgegenwärtig, aber fast keiner nimmt
sie mehr wahr, geschweige denn, dass man immer genau weiß, an wen oder was
sie erinnern. Umgekehrt werden Denkmäler abgebaut, wenn sie nicht mehr zur
aktuellen (politischen) Überzeugung einer Gesellschaft passen.
Denkmäler können entweder eine traditionelle Form als Statue oder
Reiterstandbild oder auch modernere Formen wie Audioguides oder Augmented Reality Installationen. Sie sind sie Teil der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler, ohne dass die
Denkmäler erst einmal in den Fokus ihrer Aufmerksamkeit rücken würden. Bei der Vermittlung von Geschichte nehmen sie aber einen wesentlichen Stellenwert ein, gerade wenn es um regionale Beispiele der Erinnerung geht.
Es ist grundlegender Inhalt eines kompetenzorientierten Geschichtsunterrichtes die Schülerinnen und Schüler für den Umgang mit Denkmälern zu sensibilisieren. Dabei findet die Auseinandersetzung mit Denkmälern nicht selten am historischen Ort als entdeckendes Lernen statt.
Von kunstpädagogischer Seite stellt sich die Frage der symbolischen Bezugnahme auf Geschichte durch Material, Form bzw. Verortung im raum. Die Interpretation bestehender Denkmäler sowie der produktiven Interaktion und Neugestaltung dieser steht in diesem Seminar im Zentrum kunstpädagogischer Vermittlung.
Ziel ist die Konzeption eines Guides zur Vermittlung von Denkmälern in München aus geschichtsdidaktischer und kunstpädagogischer Warte, der gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern erprobt und schließlich anderen Lehrkräften zur Verfügung gestellt werden soll.

Die Übung findet in Blockform statt:
Termine: 20.10. 2017, 27.10., 10.11., 17.11., 19.01., 26.01. (Räume, siehe LSF)

Prüfungsform: Schriftlicher Unterrichtsentwurf

 

Augmented Reality!? Digitale Vermittlungskonzepte Architektur Antike vs NS im Fächerverbund Unterricht Kunst-Geschichte

photoDozenten: Dipl.-Inf. David Plecher, M.A; Dr. Moritz Pöllath, Regina Bäck

Übung 2stündig, Wintersemester 2017/2018

Welchen Mehrwert bieten digitale Medien in der Auseinandersetzung mit historischen Orten? Durch die Erarbeitung historischer Räume in Form von Raumcollagen via Augmented Reality werden Schülerinnen und Schüler zu erinnerungskulturellen Akteuren. Die kreativen, raumgestaltenden Zugänge der erweiterten Realität ermöglichen neue Formen der partizipativen, individuellen Auseinandersetzung mit historischen Orten. Chancen und Grenzen der Technologie in fächerverbindender Projektarbeit werden in diesem Seminar ausgelotet.

Die Studierenden entwickeln zunächst eigene AR-Konzepte aus ihren jeweiligen Fächerperspektiven. Der Königsplatz steht als außerschulischer Lernort im Zentrum. Hier bieten sich thematische Bezugnahme in Augmented Reality-Formaten zu Architektur zwischen Klassizismus, Neoklassizismus und schließlich aktuellen Formen der Architektur der Erinnerung im NS-Dokumentationszentrum an. Die unmittelbare Nähe des Königsplatzes zur Glyptothek, Antikensammlung bzw. dem Museum für Abgüsse wird im Seminar in Form von musealen Kooperationen genutzt.

Im Seminar wird die dreidimensionale Erfassung antiker Skulpturen durch Photogrammetrie vermittelt, um diese zur virtuellen Gestaltung ihrer AR-Applikationen zu nutzen.

Aus kunstpädagogischer Warte ist hier die Erweiterung kreativer Gestaltungsmittel durch AR von Interesse. Wie können im Entwickeln zweidimensionaler aber vor allem auch dreidimensionaler Inhalte analoge und digitale Gestaltungsmittel ineinandergreifen? Aus geschichtsdidaktischer Perspektive werden aktuelle Forschungsergebnisse zu Visual History und AR diskutiert und auf ihre praxisbezogene Anwendbarkeit geprüft. Ziel ist es, schließlich in interdisziplinären Studierendenteams mit Unterstützung von Dozentenseite fächerverbindende Unterrichtskonzepte zwischen Kunst, Geschichte und Informatik zu entwickeln.

Die Lehrveranstaltung findet zum Teil in Blöcken statt á 4 h, genauere Informationen in der ersten Sitzung

Prüfungsform im BA,mod. Lehramt, MA und GSP: Referat

 

Augmented Reality II. Digitale Konzepte im Museum zwischen Kunst und Geschichtsdidaktik

ARBachelor, LA Realschule/Mittelschule/Gymnasium - Dozenten: Matthias Tischler, David Plecher / Tandem: Regina Bäck

Übung 2stündig, Sommersemester 2017

Wie kann Augmented Reality im fächerverbindenden Unterricht zwischen Kunst und Geschichte Lernimpulse anstoßen? Gerade die kreative Gestaltung eines historisch bedeutsamen Raumes mit AR-Konzepten bietet Chancen zum historischen Lernen durch ästhetische Zugänge.
Erweiterte Realität (Augmented Reality, AR) ist eine neue Technologie, welche die reale Umgebung mit virtuellen Informationen anreichert. Die Informationen werden hierbei 3-dimensional und lagegerecht in das Sichtfeld des Benutzers eingeblendet.
Im Seminar werden Unterrichtskonzepte zum Einsatz von AR an historisch bedeutsamen Orten entwickelt und schließlich mit einer Kooperationsklasse umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler können dabei, anders als im traditionellen historischen Lernen an außenschulischen Lernorten, selbst Teil der Gestaltung des (halb-)öffentlichen Raumes werden. Dabei wird das Haus der Kunst, beispielsweise dessen architektonische Vergangenheit und Zukunft bzw. Monumentalität der ausgestellten NS-Skulpturen thematisiert.
Das interdisziplinäre Dozententeam (IT/Kunstpädagogik/Geschichtsdidaktik) beleuchtet die Thematik AR im Fächerverbund von verschiedenen Seiten. Zunächst gibt es eine grundlegende Einführung in die erweiterte Realität. Dabei werden die Schritte zur Erstellung eigener AR-Applikationen verdeutlicht. Hier gibt es einfachere und komplexere Formate, sodass IT-Anfänger auch Schritt für Schritt AR-Konzepte entwickeln werden. Von Seiten der Geschichtsdidaktik werden grundlegende Aspekte des Lernens an außerschulischen Lernorten vorgestellt und das Potential des Einsatzes digitaler Medien für das historische Lernen beleuchtet. Schließlich werden Beispiele aus der künstlerischen Praxis vorgestellt. Dabei wird die Anregung kunstpädagogische Lernziele wie Raumgestaltungspotential und Medienkompetenz durch AR im Fächerverbund betrachtet.

Prüfungsform im BA, mod. Lehramt/Didaktik: Referat

 

Der europäische Integrationsprozess im GSE-Unterricht. Historische, politische und geografische Zugänge in der Unterrichtspraxis

LA Mittelschule - Dozenten: Prof. Gloe, Dr. Liebrandt

Vertiefungskurs 2stündig, Sommersemester 2017

Die Geschichte der europäischen Integration gilt zweifellos als eine der größten politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Errungenschaften des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts. Mit der Zeit bildeten sich europäische Ideale und Werte, die unser gemeinschaftliches Leben maßgeblich bestimmen und zum Signum einer ganzen Epoche wurden. Gleichzeitig ist die Geschichte der europäischen Integration aber auch eine Zeit schwerer Krisen und Herausforderungen. Eine tiefe Kluft, ja sogar ein sich anbahnender Generationenkonflikt kennzeichnet die europäischen Diskurse. Die Vielschichtigkeit und Komplexität dieses Projekts ist dem Bürger nur noch schwer zu vermitteln. Das europäische Projekt ist daher nicht nur ein politisches Gebilde, sondern gleichsam ein Bildungsauftrag.

Dieses Verbundseminar aus Studierenden der Geschichte, Sozialkunde und Geographie soll den Themenkomplex „Europäische Integration“ für den Schulalltag zugänglich machen. Im Mittelpunkt steht die gemeinschaftliche Erstellung von fächerverbindenden Unterrichtseinheiten, die im Anschluss an das Seminar an ausgewählten Mittelschulen Münchens in der Praxis erprobt werden.
Das Seminar wird ergänzt durch eine Bildungsfahrt zu den wichtigsten europäischen Institutionen in Straßburg sowie zur KZ-Gedenkstätte Natzweiler-Struthof, welche vom 19. bis zum 23. Juni 2017 stattfindet. Die Veranstaltung ist auf 15 Studierende begrenzt und wird im Tandem zusammen mit Prof. Dr. Markus Gloe (Sozialkunde) sowie einer Mittelschul-Lehrkraft (GSE bzw. GPG) durchgeführt.

Prüfungsform im modul. Lehramt: HA

 

Schule macht Integration. Fächerübergreifende Bildungsarbeit mit Geflüchteten

LA Grundschule - Dozentin: Kristin Hören

Übung 2stündig, Wintersemester 2016/2017

Die Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft- vor dieser
Herausforderung steht auch die Schule von morgen:
Welche interkulturellen Unterschiede gibt es zwischen neuer und alter
Heimat? Welche bestehenden Ressourcen können positiv genutzt werden?

Die Bildungsarbeit mit geflüchteten Kindern und deren Familien in Grundschule und Deutschkursen wollen wir im Seminar gemeinsam beleuchten und reflektieren. Unter Einbezug der Zweitsprachdidaktik werden alltagstaugliche Konzepte für Unterricht und den Umgang mit Geflüchteten in Kursen vorgestellt, erarbeitet, erprobt und evaluiert. Referenten
anderer Kulturen liefern hierzu wichtige Impulse aus ihrer eigenen Lernbiographie.

Die Möglichkeit an einer Schule zu hospitieren und Einblicke in integrativen Schulalltag zu erleben wird im Seminar je nach Schulklasse in Aussicht gestellt.

Die Lehrveranstaltung wird im Rahmen der GeschichtePLUS-Qualitätsoffensive Lehrerbildung angeboten.

Prüfungsform LA/LA (mod): Referat

 

Mit Kunst Geschichte entdecken. Augmented Reality!? Digitale Konzepte zwischen Kunst und Geschichte.

AR Weiße RoseLA Realschule/Mittelschule/Gymnasium - Dozenten: Tina Kothe, Matthias Tischler / Tandem: Regina Bäck

Übung/Proseminar in der DaZ 2stündig, Wintersemester 2016/2017

In Folge des neuen LehrplanPLUS werden verstärkt integrative und interdisziplinäre Ansätze in der Didaktik gefordert, die über die Grenzen der einzelnen Fachdisziplinen hinausgehen. Die Veranstaltung „Mit Kunst Geschichte entdecken" widmet sich dem Zusammenwirken von Kunst- und Geschichtsdidaktik mit neuesten Medien. Im Sinne eines künstlerisch-ästhetischen Zugangs sollen durch die Nutzung von _augmented reality_ soll beispielsweise Architektur und Kunstausstellungen der NS-Zeit sowie Wirkungsräume der Widerstandsgruppe Weiße Rose digital „widerbelebt" werden. Die dafür im Seminar zu erstellenden Unterrichtskonzepte werden im Rahmen einer Schülerexkursion in der Praxis erprobt.

Die Schülerinnen und Schüler erstellen dabei ein digitales Denkmal zum Nationalsozialismus bzw. Widerstand in München. Dieses Emorial wird für den öffentlichen Raum bzw. für historische Orte konzipiert. Welches Lernpotential sowohl aus der Warte der Kunstpädagogik als auch aus dem Blickwinkel die Geschichtsdidaktik ergibt sich durch diese Aufgabe der Raumbearbeitung bzw. Raumintervention?

Gastreferent ist David Plecher Dipl.Inf, Doktorand für Augmented Reality und Cultural Heritage

Prüfungsform LA/LA (mod): Referat

 

Musik-Geschichte in München. Die historische Bedeutung der Musik am Beispiel Münchens

LA Grundschule - Dozent: Prof. Lutz / Tandem: Prof. Hengerer

Übung 2stündig, Wintersemester 2016/2017

Auf den Spuren bedeutender Komponisten und Musiker bietet München vieles zu entdecken. Hier wirkten u. a. Orlando di Lasso, Richard Wagner und Carl Orff, hier wurde Mozarts Oper "Idomeneo" uraufgeführt und hier baute der Flötist Theobald Böhm die erste Querflöte aus Silber. Gebäude wie das bayerische Nationaltheater, die Münchner Residenz und zahlreiche Kirchen eröffnen einen Einblick in die musikgeschichtliche Vergangenheit und sind als Aufführungsorte aus dem heutigen Musikleben nicht wegzudenken.
Dieses Seminar wendet sich gleichermaßen an Lehramtsstudierende am Historischen Seminar und am Institut für Musikpädagogik. An zwei Exkursionstagen sind Besuche an musikgeschichtlich bedeutenden Orten in München geplant, an zwei weiteren Seminartagen werden daran anknüpfend Unterrichtsbeispiele und -materialien für verschiedene Schularten entwickelt, die zum Einsatz im fächerverbindenden Unterricht auffordern und zu weiteren eigenen Erkundungen anregen möchten.

Prüfungsform LA/LA (mod): Referat

 

Afrika fächerübergreifend entdecken: Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Großraumes Afrika südlich der Sahara unter historischer, politischer und geographischer Perspektive

LA Gymnasium - Dozent: Matthias Tischler / Tandem: Prof. Kestler

Übung 2stündig, Sommersemester 2016

Insbesondere bei der Entwicklung des afrikanischen Kontinentes greifen historische, geographische und soziale Aspekte ineinander. Diese unterschiedlichen Perspektiven werden in der gefächerten Schulpraxis meist isoliert nebeneinander aufgegriffen. Ein fächerübergreifendes Lernen durch gemeinsame Unterrichtsvorhaben von Lehrkräften verschiedener Fächer würde ein realistischeres, alltagsorientiertes also eben „ungefächertes“ Lernen ermöglichen.

Im Geographieunterricht der Realschule und des Gymnasiums werden in Bezug auf Afrika neben den Naturgrundlagen auch die historischen/ kolonialen und politischen Einflüsse sowie Entwicklungsmöglichkeiten thematisiert. Diese Themenbereiche eröffnen geeignete Möglichkeiten zum fächerübergreifenden Lernen.

Zunächst wird das erforderliche geographische Hintergrundwissen erarbeitet, welches zum Verständnis der avisierten fächerübergreifenden Themen erforderlich ist. Anschließend sollen konkrete Unterrichtseinheiten zu „Imperialismus/ Kolonialer Einfluss auf Völker und Räume“ sowie „Entwicklungsprojekte in Afrika“ entworfen werden, die das fächerübergreifende Potential abrufen und Studierende konkret auf die spätere Unterrichtspraxis vorbereiten.

 

Geschichte und Kunstdidaktik. Ästhetik im Nationalsozialismus

Plakat_Neu_swLA Gymnasium/Realschule - Lehrauftrag: Dr. Martin Biersack / Tandem: Regina Bäck

Übung 2stündig, Sommersemester 2016

Das Seminar vereint Geschichte und Kunst und fragt danach, wie Malerei, Architektur, Skulptur und performative Inszenierungen für die Vermittlung von Geschichte am Gymnasium eingesetzt werden können.
Zunächst werden die geschichtsdidaktischen und kunstpädagogischen Grundlagen erarbeitet, um dann anhand des Themas Nationalsozialismus Lerneinheiten zu entwerfen.
Von Seiten der Kunstpädagogik werden bildrezeptive und -produktive Ansätze vorgestellt, die in Hinblick auf einen Mehrwert für die Geschichtsdidaktik befragt werden. Dazu wird die kunstpädagogische Methode ästhetischer Forschung eingeführt, deren subjektorientierte künstlerisch-wissenschaftliche Methode kritisch diskutiert wird.
Von Seiten der Geschichtsdidaktik werden Ansätze der Analyse von Bildquellen, aber auch digital-analoge Visualisierungsmethoden vorgestellt und weiterentwickelt.
Die gemeinsam konzipierten Lerneinheiten werden anschließend im Rahmen einer Schülerexkursion zu Erinnerungsorten in München in der Praxis erprobt.
Mögliche Themen sind hierbei beispielsweise nationalsozialistische Herrschaftsrepräsentation am Königsplatz oder die ästhetische Ideologisierung durch „Entartete Kunst“ vs. offizielle NS Kunst. Der Fokus liegt hier auf performativer Machtdemonstration, etwa in den Festzügen zur Eröffnung des Hauses der Deutschen Kunst (1937) und filmischer Darstellung des Idealkörpers im Nationalsozialismus.
Besondere Beachtung soll die Kunstaktion „hier wohnte…“ finden, in der Koffer an deportierte jüdische Nachbarn in Neuhausen erinnern. Gerade anhand dieser Aktion können Fragen nach der Bedeutung von Kunst und Performance für die Entwicklung historischen Bewusstseins im Seminar, aber auch mit den Schülern diskutiert werden.