Didaktik der Geschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Prüfungsvorbereitung

 

Je nach Lehramtsstudiengang unterscheiden sich die Staatsexamensprüfungen in Geschichtsdidaktik LPO I i.d.F. von 2008):

  • Geschichte als „Didaktikfach“ (Grundschule): Mündliche Prüfung: 30 Minuten (15 Min. Fachwissenschaft + 15 Min. Fachdidaktik)
  • Geschichte als „Didaktikfach“ (Fächergruppe Mittelschule): Schriftliche Prüfung 180 Minuten (es werden drei Aufgaben zur Wahl gestellt)
  • Geschichte als Unterrichtsfach (Grundschule, Mittelschule, Realschule, berufliche Schule): Schriftliche Prüfung Alte oder Mittelalterliche Geschichte (240 Minuten - vier Themen werden zur Wahl gestellt); Schriftliche Prüfung Neuere oder Neueste Geschichte (240 Minuten - vier Themen werden zur Wahl gestellt); Schriftliche Prüfung aus der Fachdidaktik (180 Minuten - drei Themen werden zur Wahl gestellt)
  • Geschichte als vertieft studiertes Fach (Gymnasium): Schriftliche Prüfung Alte oder Mittelalterliche Geschichte (300 Minuten - sechs bzw. neun Themen werden zur Wahl gestellt); Schriftliche Prüfung Neuere oder Neueste Geschichte (300 Minuten - neun Themen werden zur Wahl gestellt); Schriftliche Prüfung aus der Fachdidaktik (180 Minuten - drei Themen werden zur Wahl gestellt)

Bei der schriftlichen Prüfung müssen Sie eines von mehreren zentral gestellten Prüfungsthemen bearbeiten. Wir verweisen nachdrücklich auf die spezifischen Staatsexamensvorbereitungskurse der jeweiligen Fächer. Einen Einblick in die Art der Aufgabenstellung bei schriftlichen Prüfungen bekommen Sie über Aufgabensammlungen:

  • Studium und Lehre > Staatsexamensaufgaben
  • Ansprechpartner für die schriftlichen Staatsexamensprüfungen im Fach Geschichte: Dr. Hannes Liebrandt, M.A. (089/2180 5507)

2. Welche Literatur ist zur Vorbereitung geeignet?

a) Informieren Sie sich in aktuellen Grundlagenwerken der Geschichtsdidaktik über die von ihnen gewählten Themengebiete!

  • Barricelli, Michele u.a. (Hg.): Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichts. 2 Bde., Schwalbach/Ts. 2012.
  • Baumgärtner, Ulrich: Wegweiser Geschichtsdidaktik. Paderborn 2015.
  • Günther-Arndt, Hilke: Geschichts-Didaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2014. 6.erw. Aufl.
  • Günther-Arndt, Hilke: Geschichts-Methodik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2015. 5.erw. Aufl.
  • Mayer, Ulrich: Wörterbuch Geschichtsdidaktik. Schwalbach/Ts. 2014. 3.erw. Aufl.
  • Pandel, Hans-Jürgen/Schneider, Gerhard (Hg.): Handbuch Medien im Geschichtsunterricht, Schwalbach/Ts. 2011. 6.erw. Aufl.
  • Pandel, Hans-Jürgen/Schneider, Gerhard (Hg.): Handbuch Methoden im Geschichtsunterricht, Schwalbach/Ts. 2013. 4.erw. Aufl.

b) Vertiefen Sie Ihr Vorbereitung anhand ausgewählter Schwerpunkte sowie durch themenspezifische Spezialliteratur!

c) Studieren Sie den Lehrplan, informieren Sie sich über die curriculare Entwicklung und erlangen Sie Wissen über die jahrgangstufenbezogenen Themenbereiche!

 

3. Wie bereite ich mich vor?

  • Versuchen Sie zunächst anhand aktueller Grundlagenliteratur einen festen Wissenskanon über die relevanten Fundamentalkategorien der Geschichtsdidaktik zu erlangen!
  • Wählen Sie ausgewählte Schwerpunkte und vertiefen Ihre Kenntnisse durch Spezialliteratur!
  • Studieren Sie aufmerksam die Anforderungen des Lehrplans (Fachprofil und Jahrgangstufenlehrplan)!
  • Erarbeiten Sie sich eine umfangreiche Begriffskompetenz bei den wichtigsten fachdiaktischen Kategorien und Termini. Das "Wörterbuch Geschichtsdidaktik" (siehe Empfehlung Literatur) kann Ihnen dabei helfen!
  • Erweitern Sie Ihre gewählten Schwerpunkte und überlegen sich praxisorientierte Beispiele, die Ihre theoretischen Überlegungen stützen können!
  • Achten Sie bei der unterrichtspraktischen Konkretisierung darauf, dass Sie unterrichtlich relevante Informationen (Stundenthema, Lernziele, Phaseneinteilung, Sachanalyse, notwendiges Vorwissen, gewählte Sozial- und Arbeitsformen, erwarteter Erkenntisgewinn durch Kompetenzerwerb sowie Unterrichtsprinzipien) einbinden!

Berücksichtigen Sie dabei aber Folgendes:

  • Verlassen Sie sich nicht auf eine Darstellung! Versuchen Sie nach Möglichkeit mehrere Forschungsmodelle zu studieren!
  • Lernen Sie nicht nur isolierte Wissensbestände, sondern erarbeiten Sie sich (allein oder in Gruppen) eine schlüssige Argumentation!
  • Veranschaulichen Sie Ihre Argumentation durch ausgewählte und konkrete unterrichtsrelevante Beispiele!
  • Reservieren Sie Zeit zum Wiederholen und Lernen!
  • Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an uns, oder kommen zum Examenskolloquium!

VIEL ERFOLG!